Neues Wahrzeichen für Krems an der Donau - TEICHMANN KRANE saniert Portalkran in nur 3 Monaten

Portalkran NACHHER

Portalkran VORHER

Damit die Sanierungsarbeiten aufrecht erhalten bleiben konnte, ließ der Kunde zwei Streifenfundamente im Abstand von 1,2m zu den maroden Fundamenten betonieren, sodass es keine Verzögerungen im Betriebsalltag gab.

Erneuerung der Elektrik und Umrüstung auf Frequenzumrichtersteuerung

Am Firmenstandort in Essen wurde die komplette Elektrik des Kranes erneuert. Kran- und Katzfahrt sowie Hubwerk sind frequenzgesteuert und können über die Funksteuerung zweistufig betrieben werden.

Neue Kranfahrwerke und opto-elektronische Messungen gegen Verschleiß

Darüber hinaus wurden neue Kranfahrwerke konstruiert und gefertigt, die nach erfolgter Remontage mit Hilfe opto-elektronischer Messwerkzeugen von den TEICHMANN-Experten eingemessen wurden. Die Kranräder können dabei jederzeit in die geforderten Betriebstoleranz nachjustiert werden, sodass ein übermäßiger Verschleiß zukünftig vermieden wird.

Laufkatze und Hubwerk des Rohrportalkranes wurden in Essen generalüberholt und der gesamte Kran inkl. Laufkatze im Anschluss gesandstrahlt, grundiert und mit einem Deckanstrich in den Kundenfarben versehen.

Neue A-Schienen mit Schrägstoß

Weil die fast 170m verschlissenen S-Schienen der Kranbahn nicht mehr in Ihrer Solllage ausgelegt waren, wurden von TEICHMANN KRANE 12m lange A-Schienen mit Schrägstoß, auf Lamellen fertig vormontiert, angeliefert.

Die sechs stark ausgeschlagenen Bolzenverbindungen des Kranes wurden auf Passungsmaß ausgespindelt und es wurden Übermaßbolzen eingesetzt. Die Pendelstützen wurden zudem fachgerecht mit Gleitgelenken ausgerüstet.

Durch den komplett überholten und sanierten Portalkran hat das Traditionsunternehmen Schubrig eine nachhaltige und zukunftsorientierte Investition getätigt. Auch für das niederösterreichische Krems ist der beeindruckende Kran schon von weitem von den Umgehungsstraßen zu erkennen.


Zurück